Allgemein

MDK Termin + Besuch

MDK Termin vorbereiten

MDK Besuch vorbereiten bzw. den Besuch durch die Medicproof GmbH: Was ist zu beachten & Fehler bei der Begutachtung vermeiden

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung bei gesetzlich versicherten Personen und die Medicproof GmbH bei privat versicherten Personen überprüfen, ob die Voraussetzungen für eine Pflegebedürftigkeit erfüllt sind. Das in diesem Rahmen erstellte Gutachten ist die Voraussetzung für die Eingruppierung in einen bestimmten Pflegegrad. Folglich ist der Termin, an dem der Besuch durch den MDK bzw. die Medicproof erfolgt, für den Antragsteller eminent wichtig. Eine gute Vorbereitung ist dabei das A und O. Es bedarf einer solchen, um Fehler bei der Begutachtung zu vermeiden. Schließlich erlebt man diese Situation nur ein- bzw. wenige Male. Dabei besteht die Gefahr überfordert zu sein oder den Gutachtern ein Bild zu vermitteln, dass nicht dem tatsächlichen Gesundheitszustand entspricht. Dies wiederum hätte fatale Auswirkungen und könnte zur Eingruppierung in einen niedrigeren Pflegegrad führen, als tatsächlich erforderlich wäre.

Aus diesem Grund haben wir aus verschiedenen Ratgebern Tipps und Hinweise zusammentragen und um eigene ergänzt, die wir nachfolgend kurz vorstellen.

Unser besonderer Tipp vorab

Neben verschiedenen Formen der Vorbereitung halten wir von SchnellesBad Deutschland besonders ratsam, authentisch und ehrlich während der Begutachtung zu bleiben. Spielen Sie dem Gutachter nichts vor oder erfinden zusätzliche Leiden, im Glauben, dadurch den Pflegegrad beeinflussen zu können. Bedenken Sie bitte, dass Sie es hier mit Profis zu tun haben. Gutachter des MDK und von Medicproof führen im Jahre zahlreiche Besuche durch und erstellen die dazugehörigen Gutachten. Daher habe die Gutachter einen breiten Wissens- und Erfahrungsschatz und ein offensichtlicher Täuschungsversuch wäre sicherlich nicht zweckdienlich.

Während des Besuchs geht es darum den tatsächlichen sachlich begründeten Pflegebedarf zu ermitteln und nicht zu überprüfen, was der Antragsteller noch kann oder eben nicht. Sie sollten also Schwächen, aus denen sich der Pflegebedarf ergibt, offen zugestehen, jedoch nicht darüber hinaus vermeintliche Schwächen erfinden.

Vorbereitung MDK Besuch: Bewusstsein schaffen

Jede Vorbereitung auf den MDK Besuch sollte, um Fehler bei der Begutachtung zu vermeiden, damit beginnen, sich dessen bewusst zu sein. Es geht darum, sich vor Augen zu führen, dass die Begutachtung wichtig für die Eingruppierung in den entsprechenden Pflegegrad ist.

Zu dieser, nennen wir es mentalen Vorbereitung, gehört auch eine sorgfältige Terminplanung. Steht der Besuchstermin fest, sollten ggf. andere Termine am gleichen Tag verschoben oder abgesagt werden, damit der Gutachter ohne Zeitdruck seine Arbeit erledigen kann. Ist der Termin für die Begutachtung hingegen zu früh oder knapp angesetzt und lassen sich andere Termin nicht verschieben oder reicht die Zeit nicht aus, um Unterlagen zusammenzustellen, bitten Sie den MDK bzw. Medicproof um eine Terminverschiebung.

MDK Termin vorbereiten

MDK Termin vorbereiten

MDK Besuch vorbereiten: Pflegetagebuch führen

Der zweite wichtige Punkt, den wir auch dringend empfehlen, ist das Führen eine Pflegetagebuchs. Über einen Zeitraum von 1-2, maximal 3 Wochen sollte diejenige Person, die bislang die Pflege durchgeführt hat, all die Tätigkeiten aufschreiben, die sie mit oder für die pflegebedürftige Person ausgeführt hat. Dies geht los bei anleitenden, beaufsichtigenden oder korrigierenden Tätigkeiten bis hin zur konkreten Hilfe durch aktives Tun.

Bei der Erstellung eines Pflegetagebuchs empfehlen wir, die genaue Uhr- bzw. Tageszeit, die Dauer und insbesondere aber den Inhalt der Pflegeleistung aufzuführen, damit dies für den Gutachter nachvollziehbar ist.

Anwesenheit einer kompetenten Person

Idealerweise sollte die Person, die das Pflegetagebuch erstellt hat, während des MDK Besuchs auch anwesend sein, um für Fragen des Gutachters des Gutachters zur Verfügung zu stehen. Alternativ oder sogar zusätzlich, kann diese Funktion z. B. auch eine (künftige) Pflegekraft übernehmen, die zuvor in die Situation eingeweiht wurde oder mit der künftig professionell zu pflegenden Person bekannt ist.

Gleichzeitig sorgt die Anwesenheit einer vertrauten Person für Sicherheit.

Vorbereitung auf die Fragen des Gutachters

Der nächste wichtige Punkt ist, sich auf die Ankunft und die Fragen des Gutachters vorzubereiten. Gibt es zum Beispiel jemanden im Freundes- oder Bekanntenkreis, der die Situation bereits erlebt hat und darüber berichten kann? Ein solcher Erfahrungsbericht nimmt Ängste und hilft, einige Fragen vorab zu klären und das Aufeinandertreffen mit dem Gutachter besser einzuschätzen.

Die Prüfung selbst erfolgt dann anhand der 6 Module, die im SGB XI aufgeführt sind. Mit so genannten Pflegegradrechnern, die im Internet angeboten werden, lässt sich der voraussichtliche Pflegegrad annäherungsweise bestimmen. Allerdings sollen Sie sich darauf nicht verlassen oder berufen, sondern bedenken Sie, dass das, was der Gutachter ermittelt, maßgeblich ist.

MDK Besuch vorbereiten: Auflistung von Erkrankungen / Krankheiten + Hilfsmitteln

Im nächsten Schritt sollten alle vorliegenden Erkrankungen, Krankheiten bzw. Alterserscheinungen und Vor- bzw. Nebenerkrankungen aufgelistet werden. Einige Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder ein erlittener Schlaganfall erschweren die Pflege. Bei Diabetes beispielsweise ist die pflegebedürftige Person auf bestimmte Nahrung und die regelmäßige Verabreichung von Insulin angewiesen, was wiederum den Pflegeaufwand erhöht. Auch spezielle Behandlungsformen wie z. B. regelmäßige medizinische Fußpflege oder weitere Nebenerkrankungen, die zum Alltag dazu gehören, wie z. B. Schuppenflechte müssen in dieser Auflistung enthalten sein.

Hierzu ergänzend ist eine Auflistung bereits angeschaffter Hilfsmittel wie z B. Rollstuhl, Rollator oder Elektromobil und deren täglicher Einsatz sehr sinnvoll.

Zusammenstellung von Dokumenten

Das, was im vorherigen Schritt an gesundheitlichen Einschränkungen zusammengetragen wurde, gilt es nun mit diversen medizinischen Dokumenten zu belegen. Es genügt nicht, dem Gutachter von nur Krankheiten und Einschränkungen zu berichten, sondern dieser verlangt einen entsprechenden Nachweis. Angeforderte oder bereits vorliegende medizinischen Dokumente, darunter beispielsweise Arztberichte und Bescheinigungen, Medikamentenplan, Auflistung der erhaltenen Therapien, Entlassungsberichte aus Krankenhaus oder einer Rehaeinrichtung, Röntgenbilder, MRT, Allergiepass, Diabetikerausweis, Schwerbehindertenausweis, Vertrag mit Pflegedienst erleichtern dem Gutachter den Überblick.

Wir empfehlen, diese Unterlagen sorgfältig zu sortieren und ggf. auch zu katalogisieren. Dies erleichtern Ihnen nicht nur die Beantwortung von Fragen, weil Sie wissen, wo Sie nachschlagen müssen, sondern hinterlässt gleichzeitig einen professionellen Eindruck.

Fertigen Sie von diesen Unterlagen Kopien an, die sie dem Gutachter des MDK oder von Medicproof überreichen können. So kann dieser während der Gutachtenerstellung auf diese Daten zurückgreifen und in sein Gutachten einarbeiten.

Ergänzend hierzu, erstellen Sie eine Liste von behandelnden Ärzten, Therapeuten oder Heilpraktikern, bei denen Sie sich in Behandlungen befanden bzw. befinden. Führen Sie dabei auf aus, welche Krankheiten bzw. Beschwerden dabei behandelt wurden, wie oft und regelmäßig Sie sich in Behandlung begeben.

Infomieren Sie den Gutachter auch über die bislang pflegenden Personen, damit dieser bei Fragen Rücksprache halten kann.

MDK Termin – Was ist noch zu beachten: Vollständigkeit, Authentizität + Beispiele

Berichten Sie möglichst vollständig, ausführlich, aber gleichzeitig authentisch und ehrlich und, wie eingangs erwähnt, ohne Beschönigungen oder Unwahrheiten zu erfinden, um die Eingruppierung in einen höheren Pflegegrad zu erwirken.

Nennen Sie Beispiele für tatsächliche Pflegesituationen, um dem Gutachter anschaulich zu machen, welcher Pflegebedarf besteht.

Beratung durch Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt sind von den Kranken- und Pflegekassen eingerichtete Beratungsstellen, bei denen Sie vorab zusätzlich über den MDK Termin informieren können. In vielen Fällen bieten Pflegestützpunkte an, dass eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter am Tag der Begutachtung zu Ihnen und als zusätzliche kompetente Person zur Verfügung steht.

Fazit MDK Termin: Verschieben oder Absagen?

Den MDK Termin verschieben oder den MDK Termin absagen sollten Sie nur dann, wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt, bereits bestehende andere Termine abzusagen oder zu verschieben. Bedenken Sie, dass Sie etwas vom Gutachter möchten und nicht umgekehrt, sodass Sie aus Eigeninteresse an dem Termin festhalten sollten. Je früher der Termin stattfindet, desto eher erfahren Sie Hilfe. Selbstverständlich lässt sich der MDK Termin auch verschieben oder absagen. Zögern Sie dann jedoch nicht und sagen diesen schnellstmöglich ab und vereinbaren einen Ersatztermin.

Welchen Beitrag kann SchnellesBad Deutschland leisten?

Liegt der Pflegegrad vor und soll ein ambulanter Pflegedienst die Pflege übernehmen, kann es sein, dass Umbauarbeiten wie z. B. eine pflegegerechte Badsanierung erforderlich sind. Darauf sind wird von SchnellesBad Deutschland spezialisiert. Unsere Monteure und Handwerker sind deutschlandweit im Einsatz und kümmern sich auch um ihr Bad. Dank Pflegekassenzuschuss oder anderen Fördermitteln ist die Badsanierung oftmals kostenfrei oder nur mit geringem eigenem finanziellem Aufwand verbunden. Haben Sie Fragen oder wünschen eine Beratung? Dann finden Sie hier unsere Kontaktmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.