Allgemein

Barrierefreie Dusche

Barrierefreie Dusche

Spätestens dann, wenn Knochen und Gelenke schmerzen und der Bewegungsapparat zunehmend eingeschränkt ist wird es Zeit, sich Gedanken über eine barrierefreie Dusche zu machen. Eine barrierefreie Dusche wird häufig auch als bodengleiche Dusche oder ebenerdige Dusche bezeichnet. Diese alternative Bezeichnung ist jedoch nur bedingt richtig. Denn eine klassische barrierefreie Dusche zeichnet sich durch mehrere Eigenschaften aus und nicht nur durch die Ebenerdigkeit.

Was sind mögliche Barrieren einer herkömmlichen, nicht barrierefreien Dusche?

Barrieren in einer Dusche gibt es viele. In Summe verursachen sie Schmerzen oder bergen eine Sturzgefahr. Ein Sturz wiederum kann zu Knochenbrüchen führen oder aber schlimmstenfalls, sollte keine Hilfe in der Nähe sein, Todesfolgen haben.

Beim Betreten der Dusche ist die erste Barriere der Rand oder Absatz der Duschtasse. Bei reinen Duschen älterer Bauart hat dieser eine Höhe zwischen zirka 15 – 25 cm. Diese Höhe reicht bereits aus, um durch das Anheben der Beine Schmerzen zu verursachen. Handelt es sich um eine kombinierte Dusch-Badewanne ist der Rand sogar noch deutlich Höhe und liegt nicht selten zwischen 50 und 70 cm.

Oft fehlen älteren Duschen auch notwendige Haltegriffe, die für zusätzliche Sicherheit sorgen könnten. In vielen Fällen wurden Bäder in Erwachsenenalter errichtet, ohne dabei an das Seniorenalter oder an Fälle von körperlicher Behinderung zu denken.

Eine weitere, besonders große Barriere ist der Duschboden. Seifenreste, Schmutz oder Algen ergeben bereits mit wenigen Tropfen Wasser eine extrem rutschige Oberfläche und ein Sturz ist so oftmals leider unausweichlich.

Wodurch zeichnet sich eine barrierefreie Dusche aus?

Das Behindertengleichstellungsgesetz enthält in Paragraf 4 eine Definition von Barrierefreiheit:

„Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig.“

Obwohl diese Definition primär für den öffentlichen Raum gilt und weitere Voraussetzung das Vorliegen einer Behinderung ist, kann diese in Auszügen auch für die barrierefreie Dusche verwendet werden.

D. h. eine barrierefreie Dusche zeichnet sich dadurch aus, dass diese in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, und auch unter Einbeziehung von Hilfsmitteln zugänglich und nutzbar ist.

Damit dies möglich ist, muss eine barrierefreie Dusche bestimmte Eigenschaften erfüllen und Baumerkmale aufweisen:

 Bodengleiche / ebenerdige Duschtasse

Eine bodengleiche oder ebenerdige Duschtasche sorgt dafür, dass der Einstieg in die Dusche leicht, sicher und ohne Schmerzen erfolgt. Dabei gibt es verschiedene Varianten. Angefangen von einem gänzlich ebenerdigen, meist gefliesten Nassbereich mit Gefälle zum Abfluss bis hin zu fertigen Duschtassen mit einem Rand von 2-3 cm. Entscheidend hierbei ist, dass die Dusche mit einem herkömmlichen routinemäßigen Schritt betreten werden kann.

Anti Rutsch Fliesen / Anti-Rutsch Beschichtung

Zweites Baumerkmal einer Dusche barrierefrei ist eine Anti Rutsch Beschichtung oder sind verlegte Anti Rutsch Fliesen. Anti Rutsch Beschichtung oder Fliesen sorgen für einen sicheren Tritt. Beiden sollten mindestens die Rutschfestigkeitsklasse B aufweisen.

Stütz- / Haltegriffe

Stütz- und Haltegriffe, ob fest an der Wand montiert oder in die Duscharmatur integriert, geben sicheren Halt und Tritt und tragen so ihren Teil dazu bei, dass es nicht zu Stürzen und Verletzungen kommt.

Duschsitz / Duschhocker

Duschsitz und / oder Duschhocker tragen ebenfalls ihren Teil zur barrierefreien Dusche bei. Während ein Duschsitz meist als Klappsitz konzipiert und fest mit der Wand verbunden ist, ist dies der Hocker nicht und kann so verschoben werden. Eine barrierefreie Dusche mit Sitz ist dann zu empfehlen, wenn Stütz- und Haltegriffe nicht ausreichen oder das Stehen für einige Minuten unter der Dusche nicht oder nur mit Schmerzen möglich ist.

Leichte, einfache Reinigung

Neben diesen baulichen Anforderungen gilt bei einer barrierefreien Dusche auch der Grundsatz der Funktionalität. Funktionalität bedeutet, dass die Dusche leicht und einfach zu reinigen sein muss. Nicht nur das Duschen selbst birgt Gefahren oder kann bei vorhandenen Barrieren schmerzhaft sein, sondern auch bei der Reinigung selbst, kann es bei vorhandenen Barrieren zu schmerzhaften Bewegungen kommen. Wird hingegen auf die regelmäßige Reinigung der Dusche verzichtet, bilden sich Schimmel und es siedeln sich in den zurückbleibenden Seifenreisten und Hautpartikeln Bakterien und Algen hat. Schimmelpilzsporen können in die Atemwege gelangen und durch schwere Krankheiten verursachen, Algen und zurückbleibender Schmutz und Seifenreste bilden einen rutschigen Film und erhöhen so die Sturzgefahr. Zu guter Letzt leidet unter den Verfärbungen durch Schimmel und sonstige Rückstände die Optik der Dusche.

 Barrierefreie Dusche: Zuschuss / und Förderung durch die KFW

Der Umbau einer Badewanne zur barrierefreien Dusche oder der Austausch einer vorhandenen Dusche durch eine barrierefreie Dusche zählt zu den so genannten wohnumfeldverbessernden Maßnahmen. Pflegekassen und Förderbanken gewähren hierfür eine Förderung.

Mit dem Pflegekassenzuschuss erhalten förderberechtigten Personen (Vorliegen eines Pflegegrades) einen Zuschuss von 4.000 Euro pro Person bzw. wenn mehrere pflegebedürftige Personen einen gemeinsamen Haushalt bewohnen bis zu 16.000 Euro. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Umbau durch einen Fachbetrieb und nach DIN-Norm erfolgt.

Ist eine barrierefreie Dusche Bestandteil eines kompletten alters- und pflegegerechten Badezimmers, deckt mitunter der Pflegekassenzuschuss nicht die Gesamtkosten. Mit dem Zuschuss 455 B und dem Förderkredit 159 stellt die KFW weitere Fördermöglichkeiten bereit. Anspruch auf den Zuschuss besteht dann, wenn mindestens 2.000 Euro für wohnumfeldverbessernde Maßnahme für die Badsanierung investiert werden.

Barrierefreie Dusche – Kosten

Die Kosten für eine barrierefreie Dusche hängen von verschiedenen Faktoren ab. Sowohl die Größe der Dusche, die zu verwendeten Materialien und ggf. bauliche Besonderheiten bestimmen in erster Linie den Preis. Für kleine bis mittelgroße Duschen, bei denen es keine baulichen Besonderheiten gibt und durchschnittliche Baumaterialien zum Einsatz kommen, betragen die Kosten zirka zwischen 3.000 und 4.000 Euro. Damit liegen sie innerhalb des Pflegekassenzuschusses. Für größere Duschen oder beim Einsatz besonders hochwertiger Materialien, fallen die Kosten entsprechend höher aus. Durch unsere modulare Bauweise und sinnvoll aufeinander abgestimmte Baumaterialien gelingt es von SchnellesBad Deutschland in vielen Fällen, die barrierefreie Dusche zu Kosten umzusetzen, die sich innerhalb des Pflegekassenzuschusses bewegen. Damit ist die neue barrierefreie Dusche für Sie quasi kostenfrei. Durch eine optionale Abtretung des Zuschusses sparen Sie sich zudem weitere unnötige Bürorkratie. Denn wir rechnen so einfach und bequem direkt mit ihrer Pflegekasse ab.

Barrierefreie Dusche – Selbst einbauen oder einbauen lassen?

Selbstverständlich können Sie ihre Dusche selbst barrierefrei umbauen. Allerdings haben Sie dadurch keinen Anspruch auf den Pflegekassenzuschuss und müssen die Kosten für den Umbau der Dusche selbst tragen. Überdies kann es passieren, dass Sie bei Baufehlern auf möglichen Folgekosten durch beschädigte Wasserleitungen oder undichten Abflüssen sitzen bleiben, weil die Hausratversicherung in solchen Fällen nicht zahlt.

Wer also mehrere verschiedene Baumaßnahmen zur Barrierereduzierung, davon auch einen Teil in Eigenleistung, durchführen möchte, sollte sich aus fachlichen und aus Haftungsgründen genau überlegen, für welche Arbeiten er einen Fachbetrieb beauftragt. Vielen Hobbyhandwerkern mag eine statisch zulässige Türrahmenverbreiterung und Austausch der Türen gelingen. Schlimmstenfalls bleiben optische Mängel zurück oder die Tür schließt nicht richtig. Doch beim Thema Sanitär ist Vorsicht geboten. Daher lautet unter Ratschlag: Barrierefreie Dusche lieber einbauen lassen.

Barrierefreie Dusche mit SchnellesBad Deutschland

Suchen Sie einen Fachbetrieb für Ihre neue barrierefreie Dusche? Haben Sie Fragen zu unserem Unternehmen und unseren Dienstleistungen im Allgemeinen? Wünschen Sie eine Beratung oder weitere Informationen? Dann sind wir gerne für Sie da. Unsere Monteure und Handwerker sind deutschlandweit im Einsatz und kümmern sich gerne auch um ihr Badezimmer. Nutzen Sie unser Kontaktformular, rufen Sie an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. SchnellesBad Deutschland ist für Sie da. Hier finden Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.