Förderung

Bis zu 4.000 € Förderung durch die Pflegekasse möglich!

  Der Zuschuss der Pflegekassen für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen wurde seit dem 1.1.2015 auf 4.000,00 Euro angehoben. Diese Zuschüsse können ohne einen Eigenanteil seitens des Pflegebedürftigen gewährt werden. Wenn Sie bereits einen Pflegegrad erhalten haben, können Sie die Förderung der Umbau-Maßnahme bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

 

Erfahren sie mehr!

KfW Förderung

Wir von SchnellesBad Deutschland sind ein zertifizierter Fachbetrieb. Seit April 2019 dürfen zumindest bei Beantragung des KfW Zuschusses 455 B die Arbeiten nur durch einen ausgewiesen Fachbetrieb, wie wir es sind, durchgeführt werden.

Anders als viele zumeist kleine Handwerksbetriebe sind unsere Montageteams deutschlandweit und im benachbarten Ausland unterwegs und werden für Ihr Projekt im Rahmen der KfW Badmodernisierung ganz individuell zusammengestellt. Handelt es sich z. B. um ein großes Bad und müssen einige Quadratmeter Fliesen durch rutschfeste Fliesen ersetzt werden, werden dem Team mehrere Fliesenleger angehören.

Überdies ist es unsere Philosophie, dass zwischen Erstkontakt, Besichtigungstermin und Angebotserstellung nur wenige Tage liegen. Wir möchten nicht, dass Sie bei einem akuten Anliegen lange auf einen Handwerker warten, sondern sind schnell bei Ihnen vor Ort.

Zu guter Letzt kann die Beantragung öffentlicher Zuschüsse für den ein oder anderen eine nahezu unüberwindbare Hürde darstellen und abschreckend wirken. Im Glauben dabei einen Fehler zu machen, wäre es nicht zweckmäßig, wenn dadurch von dringend notwendigen Badsanierungsmaßnahmen abgesehen oder auf die Bezuschussung verzichtet werden würde. Aus diesem Grund arbeitet bei SchnellesBad Deutschland ein Team aus Serviceberaterinnen und -beratern, die sich genau mit solchen Problemen und bürokratischen Hürden auskennen und Sie gerne telefonisch oder per E-Mail bei der Antragsstellung begleiten, über den Projektablauf informieren und Termine mit Ihnen und unseren Montageteams koordinieren.

Erfahren sie mehr!

Freistaat Bayern verabschiedet Landespflegegeldgesetz

Mit dem neuen Landespflegegeld setzt die bayerische Staatsregierung ein wichtiges Signal. Die Staatsregierung erwartet circa 360 000 Pflegegeldanträge und stellt dafür 400 Millionen Euro bereit. Pflegebedürftige, die in Bayern leben, erhalten ab Pflegegrad 2 pro Jahr 1.000 Euro zusätzlich und zwar schnell und unbürokratisch. Weitere Informationen zum Landespflegegeld erfahren Sie hier.

Freistaat Sachsen bezuschusst Umbauten mit neuer Förderrichtlinie

Mit dem 1. Juli 2017 tritt im Freistaat Sachsen eine neue Förderrichtlinie in Kraft. Damit fördert das Bundesland Sachsen barrierearme Umbauten in Wohnungen. Die Zuschüsse belaufen sich auf bis zu 80% der Umbaukosten oder maximal 8.000€ (Höchstbetrag für Rollstuhlfahrer: 20.000 €). Die neue Förderrichtlinie begrenzt damit den Eigenanteil für einen Umbau auf 20%. Die entsprechenden Antragsformulare sind auf der Homepage der Sächsischen Aufbaubank (www.sab.sachsen.de) erhältlich.

Beratungsstellen des Freistaates Sachsen


Der Freistaat Sachsen hat im Zuge der Einführung der Förderrichtlinie drei Beratungsstellen eingerichtet.

Hier erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger Beratung und Hilfe bei der Antragsstellung.

Dresden, Landkreis Bautzen, Görlitz, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V.
Michelangelostraße 2, 01217 Dresden
Telefon 0351 479350-0
Internet: www.selbsthilfenetzwerk-sachsen.de

Leipzig, Landkreis Leipzig und Landkreis Nordsachsen
Behindertenverband Leipzig e. V.
Bernhard-Göring-Straße 152, 04277 Leipzig
Telefon 0341 3065120
Internet: www.le-online.de

Chemnitz, Erzgebirgskreis, Landkreis Mittelsachsen, Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis
Sozialverband VdK Sachsen e.V.
Elisenstraße 12, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 33400
Internet: www.vdk.de/sachsen

Eine Vielzahl baulicher Maßnahmen werden durch Pflegekassen gefördert

Folgende Maßnahmen werden finanziert und gefördert:

  • Einbau eines nicht vorhandenen Bades/WC
  • Deinstallation alter und Installation neuer bedienfreundlicher Armaturen
  • Errichtung von Badewanneneinstiegshilfen (Änderung der Bausubstanz)
  • Installation rutschhemmender Bodenbeläge, insbesondere in der Dusche
  • Errichtung eines Duschplatzes, wenn eine Badewanne nicht mehr genutzt werden kann
  • Anpassung der Höhe von Einrichtungsgegenständen
  • Installation eines höhenverstellbaren Waschtisch
  • Installation eines höhenverstellbares WCs

Sollen Sie Fragen haben, ob Ihre geplanten senioren- oder behindertengerechten Umbaumaßnahmen gefördert werden oder nicht, steht Ihnen das Team von Schnelles Bad Deutschland durch seine langjährige Erfahrung gerne für ein Erstgespräch zur Verfügung

Wichtig

Um eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse sicher zu stellen, sollte der Antrag auf den Zuschuss vor Beginn der Umbaumaßnahme gestellt und die Bestätigung der Pflegekasse zur Kostenübernahme abgewartet werden. Erst dann sollte mit den baulichen Maßnahmen begonnen werden.

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt direkt durch den Pflegebedürftigen bei der Krankenkasse. Die benötigten Formulare sind häufig auf der Internetseite der Krankenkasse zu finden oder direkt in der Geschäftsstelle erhältlich. Wir empfehlen außerdem, die Umbaumaßnahme vorher mit dem Arzt des Vertrauens zu besprechen. Dieser kann durch den Dialog mit Patienten nicht nur wertvolle Tipps geben, sondern ist zumindest auch für eventuelle Rückfragen der Krankenkassen informiert und kann so schnell und unbürokratisch ggf. noch fehlenden Informationen ergänzen.

Tipp

Falls Sie schon mal eine solche Maßnahme in Anspruch genommen haben, kein Problem. Ein Zuschuss zur Wohnungsanpassung kann auch ein zweites Mal gewährt werden, wenn sich die Pflegesituation so verändert hat, dass erneute Maßnahmen nötig werden. Hier ist es besonders empfehlenswert, die exakte Übernahme der Umbaukosten vorab detailliert abzuklären und die Entscheidung der Krankenkasse abzuwarten.

Wir von Schnelles Bad Deutschland sind für Ihre Fragen da!

Rufen Sie uns an unter:

05231/3042000